logo

Pegasus escort münchen




pegasus escort münchen

Bis auf 35 Mann konnte die Besatzung der Jersey von den vielen sich beteiligenden Einheiten gerettet werden. .
April 1940 wurde es bei Narvik, Norwegen, durch Wasserbomben der britischen Zerstörer HMS Fearless und HMS Brazen versenkt.Unter den Toten war auch Konteradmiral Sir Robert Arbuthnot, der Befehlshaber des britischen.Insgesamt überlebten von 85 Menschen an Bord nur die 16 niederländischen Besatzungsangehörigen die Versenkung. .Die diesbezüglich abgesetzten offenen Funksprüche wurden jedoch auf alliierter Seite falsch interpretiert und als Täuschungsversuch gedeutet, weswegen U 156.50 Überlebende wurden von deutschen Booten gerettet.
Der deutsche Kommandant Oberleutnant zur See Hans-Peter Hinsch zögerte nicht und befahl einen Torpedoangriff.




Allein beim Untergang des Truppentransporters Hisagawa Maru starben um die 2300 Mann. .16 Seeleute, 14 auf der Seawise Giant und zwei auf der Burmah Endeavour, fanden dabei den Tod.1942 City of Cairo 00104!104 Das britische Passagierschiff City of Cairo (8.034 BRT) wurde vor der westafrikanischen Küste von dem deutschen U-Boot U 68 torpediert und versenkt.Insgesamt starben 228 alliierte Seeleute und Soldaten.Die Quecksilber-Ladung von U 864 stellt heute eine ernstzunehmende Umweltbedrohung dar, weswegen die norwegische Regierung Pläne dahingehend verfolgt, das Wrack entweder heben oder unter einer Stein- und Betonschicht versiegeln zu lassen. .1917 Cameronia 00210!210 Der ehemalige britische Luxusliner Cameronia (10.983 BRT ein zum Truppentransporter umgewandeltes Schiff der britischen Reederei Anchor Line, wurde 150 Seemeilen östlich von Malta, mit.650 Soldaten und Crew-Angehörigen an Bord und auf einer Fahrt von Marseille nach Alexandria, von dem deutschen U-Boot.Nach huis huren sylt anderen Angaben gab es 867 französische Gefallene: Besatzung: 41, Marineangehörige als Passagiere: 4, Armeeangehörige als Passagiere: 822 (davon: Infanterieregiment 35: 177, Infanterieregiment 55: 214, Infanterieregiment 59: 236, Infanterieregiment 113: 180, Nachschubkompanie 75: 15).In diesem Zustand wurde das Schiff nur etwa vier Stunden später von dem deutschen U-Boot U 432 gesichtet und durch zwei Torpedoschüsse versenkt.Dabei geriet er unter den Bug des Kreuzers, sein Vorschiff wurde bis zur Brücke abgerissen.192!32 Das U-Boot kehrte von einer Patrouillenfahrt nicht mehr zurück.
194!64 Der britische Passagier- und Frachtdampfer Malda (7.884 BRT) der British India Steam Navigation Company wurde 130 Seemeilen vor Bishop Rock ( Scilly-Inseln ) von dem deutschen U-Boot U 70 versenkt.




[L_RANDNUM-10-999]
Sitemap