logo

Nutten sexgeschichten





Die Woche war anstrengend gewesen, sextreffen in wien aber hatte Spass gemacht.
Grinste Horst nur hämisch und verschwand zum Tisch ohne mich weiter zu beachten.
Zwischen ihren Beinen der stechende Schmerz, als würde ein Zaunpfahl in ihre Muschi getrieben.
Auch in meinem Schritt machte sich ein aufregendes Kribbeln bemerkbar, begleitet von einer warmen Feuchtigkeit.Aber Horst dachte gar nicht daran, sondern machte mir sofort klar das ich so billig nicht davonkommen würde.Vorher hatte er verlangt, dass sie vor ihm nackt tanzt.Gerade noch rechtzeitig, bevor sie das Konto endgültig überzogen haben würde.Hassan war noch im Nebenzimmer mit seinem PC beschäftigt.Daneben hörte Christine nur Hassans Stöhnen.Die Kollegen waren nett, mit dem Chef konnte man leben.Zieh dich schon mal aus.Er tobte sich total auf seiner Eroberung aus.Da ging mir dann das erste Licht auf; unter den Umständen war es klar, dass meine Kollegen sich irgendwie bemüßigt gesehen hatten, mir einen Streich zu spielen und mir eine Nutte ins Büro zu schicken.Es dauerte auch nicht lange bis Horsts heftiges Keuchen einen Orgasmus ankündigte und Sekunden später ergoß sich sein warmes Sperma stoßweise in meinen Mund und Rachen.Genau das sagte ich ihr auch einfach knallhart, dass sie ja wohl eine Nutte wäre, für deren Dienste ich allerdings nicht bezahlen würde.Aaahaaah ja, fick mich so lange du willst!Hassan bumste sie immer heftiger.Ich genoss es zwar schon, den freien Blick auf die Einkerbung der Titten und das glänzende Lackhöschen, aber bezahlen wollte ich dafür nun nicht.
Dann musste Christine seinen Schwanz steif wichsen.
Ich war damals 33 und seit 5 Jahren mit meinem Mann Robert verheiratet.




Ich ließ meinen Oberkörper auf die Bank niedersinken und half Peter dabei meine Hose und den mittlerweile feuchten Slip loszuwerden.Plötzlich schrak ich hoch.Ich habe immer dass Bedürfnis, mein verlangen bei einer Profi-Nutte zu stillen.Überhaupt gibt es Probleme mit dem Motor Christine wurde blass: Dudu kannst mich jetztnicht im Stich lassen, Hassan.Mein Mann bestimmt nicht, denn da wäre der Teufel los gewesen und Romans Freundin konnte ich auch ausschließen.Nicht in den Mund.Da der Rest noch immer nicht genug hatte, wünschte ich allen eine gute Nacht und machte mich selbst auf den Weg ins Bett.Christine schluckte: Hassan, komm.Also auf die Schlachtbank, dachte sie.
Hassan rammte seinen stahlharten Schwanz in sie rein, immer wieder und immer wieder.




[L_RANDNUM-10-999]
Sitemap